Alle Artikel in Kindertaugliche Rezepte

Rezepte die Mann oder Frau gut mit Kindern umsetzen kann. Leicht zu Kochen, lecker und mit viel Spaß.

Schwäbische Dinkel Seelen

Das Erfolgserlebnis für kleine und große Bäcker. Gut vorzubereiten. Einfach zu machen und richtig lecker.

Dinkel Seelen – frisch aus dem Ofen – die Alternative zum Sonntagsbrötchen.

In unserem Bodensseeurlaub sah ich die länglichen Seelen zum ersten mal. Neugierig was es mit dem unytpsichen Namen Seele für ein Backwerk auf sich hat kaufte ich kurzerhand eine Seele. Lecker, außen knusprig und innen locker und saftig. Was soll ich sagen, sie wurde Stammgast auf dem Frühstückstisch und ist dabei gar nicht so schwer selbst zu machen. Hier das Rezept aus der Arte Sendung Zu Tisch.

Für die Seelen brauchst Du

500 g Dinkelmehl (Type 630)
15 g frische Hefe ( 1/3 Hefewürfel)
15 g Salz (1 Esslöffel)
350 ml Wasser
50 ml Milch
1 Ei (das Eigelb)
Kümmel
Grobes Meersalz
gehobelter Käse
Sesam
……….

Die Zubereitung

Der gute Geschmack kommt durch die lange Teigruhe. Besonders ist auch die kalte Teigführung im Kühlschrank. Der Hefeteig wird am Vorabend angesetzt und reift so in Ruhe und kann sein volles Aroma entfalten.
Manche arbeiten mit einem Vorteig, bisher war das Ergebnis der einfachen Version immer so gut, dass ich mir die Arbeit spare.

  1. Mehl in die Rührschüssel, dann Salz zugeben und die Küchenmaschine auf Stufe 1 laufen lassen, damit sich das Salz verteilt..
  2. Die Hefe in den 350 ml Wasser auflösen und langsam in die Rührschüssel laufen lassen. Den Teig nun 15 Minuten auf Stufe 2 kneten. Das ist lang – lohnt sich aber und auch der Grund warum ich für 500 gr Mehl eine Küchenmaschine benutze ;-).
  3. Den recht weichen Teig mit einem feuchten Geschirrtuch (oder Klarsichtfolie) abdecken und für 12 Stunden in den Kühlschrank stellen. Einfach Abends den Teig ansetzten und am nächsten Tag verarbeiten.
  4. Bevor du den Teig weiterverarbeitest stelle bitte den Backofen auf 250°C damit er richtig heiß ist wenn die Seelen reingeschoben werden. Dann knetest du den Teig kurz durch und teilst ihn in 4 Portionen.
  5. Mit nassen Händen wird jetzt jedes Teigstück in eine längliche Form gezogen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gelegt.
  6. Milch und Eigelb verquirlen und mit einem Pinsel die Seelen einpinseln. Je nach Vorliebe mit Kümmel, Salz oder Käse bestreuen. Du kannst aber auch Sesam und Mohn nehmen. Dein Geschmack entscheidet.
  7. Ab in den vorgeheizten Backofen. 20 Minuten bei 250 °C backen und dann den Backofen auf 180°C runterdrehen und weitere 10 Minuten fertig backen.
  8. Damit die Seelen eine schöne Kruste bekommen kannst du eine hitzebeständige Schale mit Wasser in den Ofen stellen. Der Wasserdampf sorgt für eine bessere Krustenbildung am Anfang.
Die Seelen werden mit Eigelb eingepinselt und je nach Gusto bestreut.

Seelen ein komischer Name für ein langezogenes Brötchen oder?
Zur Namensentstehung gibt es bei Wikipedia zwei Versionen:
Die einen sagen es hat mit einem vorchristlichem Opferbrauch zu tun bei dem im Herbst der Seelen der Toten gedacht wurde, damit im neuen Jahr eine gute Ernte zu erwarten sei.
Die andere Version erzählt die Geschichte, das ein Ravensburger Bäckerei ein Gelübde im 30 jährigen Krieg abgelegt hat, dass wenn die Pest an seiner Stadt vorbei ginge, er jedem Bettler (sprich jeder armen Seele) zu Allerseelen ein Brot schenken würde. Die Pest ging vorbei, der schwäbische Bäcker löste sein Gelübde zwar ein, aber die schwäbischen Tugenden Schläue und Sparsamkeit kamen zum tragen und so erfand er die für ihn wesentlich günstigere Brotversion – weil kleiner – die Seele.

Egal welche Geschichte dir glaubhafter erscheint. Das Ergebnis ist richtig lecker und so sahen die Seelen der Diesterkids aus. Zum Anbeißen!!



Mein Müsli. Dein Müsli.

Müsli. Gute Idee. Nur welches? Rosinen mag ich nicht, die meisten Knuspermüslis sind überzuckert und die fette Körnermischung allein magst weder du noch deine Kids. Was tun? Nachgedacht – selbstgemacht. Da kommt für jeden was bei raus.

Müsli selber Machen ist gar nicht so schwer und Kinder werden es lieben den warmen, flüssigen Honig in die Müslimischung zu kneten und nebenbei werden sie offener zu probieren.
Meine Angaben sind weniger ein strenges Rezept als eine Idee, eine Basis von der du dich inspirieren lässt für deine eigenen Kreation.

Knuspermüsli leicht gemacht

Die Basis
So verschieden wir Menschen sind so verschieden ist auch unser Geschmack. Damit ich trotzdem nicht den ganzen Tag mit Einkaufen beschäftigt bin nehme ich als Ausgangsbasis eine fertige Körnermischung. Die gibt es bei REWE, ALDI oder Alnatura mit einem gutem Preis – Leistungsverhältnis oft in Bio-Qualiät. Bestandteile sind meist Hafer-, Weizen-, Dinkel-, Roggen- und Gerstenvollkornflocken, die mit einigen Saaten wie Leinsamen, Sonneblumenkernen oder Amaranth ergänzt werden. Die Basis haben wir und jetzt bist du bzw. der Geschmack deiner Kids gefragt.

Kleine Upgrades
Cornflakes. Sie sorgen für mehr Crunch im Mund und helfen indirekt den Zucker zu reduzieren, denn oft besteht der Knusper im Knupermüsli aus einer Zuckerkruste um die Zutaten.
Haferflocken. Zarte Haferflocken sind eine gute Ergänzung zu den meist kernigen Vollkornflocken und erleichtern das Kauen.

Müslimischung mit Upgrades

Trockenobst & Honig. Bringen neue Aromen ins Müsli und tragen zur natürlichen Süßung bei. Hier eignen sich Früchte wie Aprikosen, Datteln, Feigen, Apfelringe und Mango.

Nüsse. Ein unterschätztes Superfood. Reich an Eiweiß, guten Fetten und Ballaststoffen. Ich persönlich mag gehackte Mandeln, das ist aber Geschmackssache. Haselnüsse oder Walnüsse gehen genauso.

Zutaten

  • 200 g Basismüsli / 5 Korn-Mischung
  • 200 g zarte Haferflocken
  • 125 g Cornflakes
  • 175 g Trockenobst nach Geschmack, klein gewürfelt (90 g Aprikosen, 45 g Mango, 40 g getr. Apfelringe) Rezept hier lang.
  • 200 g Mandeln, gehackt
  • 100 g flüssigen Honig. Festen Honig für 10-20 sec. in die Mikrowelle stellen damit er flüssig wird
  • 60 g neutrales Öl wie Raps oder Sonnenblumenöl

Zubereitung
Alle trockenen Zutaten in eine große Schüssel geben und mischen. Geht am besten mit den Händen ;-). Dann den Honig und das Öl zugeben und gefühlvoll durchkneten damit sich der Honig gleichmäßig verteilt. Gefühlvoll, sonst zerbröselst du die Cornflakes.
Die Mischung auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und bei 140°C Umluft für 30 min. in den Ofen schieben. Dabei die Mischung mehrmals durchmischen damit alles gleichmäßig gebacken werden kann..
Das abgekühlte Knuspermüsli kann nun in Gläser oder Dosen abgefühlt werden und hält sich gut verschlossen theoretisch 1-2 Monate ohne Geschmackseinbussen. Theoretisch, denn nach spätestens 3 Wochen ist immer alles weg.

Knuspermüsli
Müsli mit Milch und Joghurt. Der Tag kann kommen.

Gedanken zum Schluss
Auch wenn nicht alle Kids gleich darauf abfahren, einigen schmeckt es sofort, manche brauchen länger bis sie sich dran gewöhnen und die geschmacklichen Feinheiten entdecken. Schließlich sind Zimties oder Tigerflakes cooler, die Verpackung spricht Kids allein schon an und sie sind für Kids unwiderstehlich süß.
Mein Sohn mag kein Trockenobst im Müsli – so what? Wenn ich Müsli mache bekommt er seine Mischung ohne Obst, dafür mit ein paar Haferflakes die er so mag. Hier lohnt es sich zu experimentieren und die Kids mit neuen Zutaten herauszufordern und gleichzeitig ihre Ideen ernst zu nehmen. Beides zusammen mit einer guten Prise Geduld führt zum Erfolg.

Getrocknete Apfelringe

Der gesunder Snack für zwischendurch.

Du willst deine Kids für’s Kochen und selber machen begeistern. Dann sind getrocknete Apfelringe ein super Einstieg, der mit einer Apfelschälmaschine noch besser wird. Meine Jungs streiten sich immer wer die den nächsten Apfel schälen darf.
Ein Äpfelschäler hat gleich mehrere Vorteile. Der Apfel wird aufgespießt und keine dreißig Sekunden später ist der Apfel entkernt, geschält und in Scheiben geschnitten. Das alles ohne deine Hilfe. Meine Kinder lieben es.

Apfelschäler in Aktion
So wird der Apfel in 30 Sekunden fix und fertig zerlegt. Auch für Linkshänder geeignet.

Ein brauchbarer Apfelschäler kostet zwischen 15-25€ was gut angelegtes Geld ist. Deine Kinder können so problemlos mitmachen, sie haben einen riesen Spaß und 3 kg Äpfel sind so ratz fatz verarbeitet. Und nach 3 maligem Gebrauch hat sich das Gerät schon rentiert, denn gute Apfelringe sind im Geschäft auch nicht umsonst.

Wie funktioniert das? Den Apfel in Scheiben bringen.
Ganz einfach. Der Apfel wird auf eine Stange mit Gewinde aufgespießt. Mit einer Kurbel wird die Stange in Bewegung gesetzt und der Apfel dreht sich an einem gefederten Arm mit Klinge vorbei. Die Klinge passt sich durch die Federung flexibel der Apfelform an und schält ihn. Gleichzeitig wird das Kerngehäuse herausgeschnitten und nach dem Schälen dreht der Apfel an der zweiten Klinge vorbei, die ihn in gleichmäßige Scheiben schneidet. Fertig. Das Lesen dauert länger als das Maschinchen braucht den Apfel perfekt vorzubereiten für unsere Apfelringe.

Die Apfelscheiben trocknen – im Ofen
Den zerteilten Apfel jetzt nur noch in Scheiben brechen und diese auf einem Schaschlikspieß auffädeln. Die Scheiben sollen sich nicht berühren damit sie schneller trocknen und in den Rost gehängt werden können. Das Auffädeln macht etwas Arbeit, die sich aber lohnt. Du musst die Ringe nicht wenden und sie trocknen wesentlich schneller als auf dem Blech.

Nun den Backofen auf 75°C Umluft stellen und einen Kochlöffel in die Backofentür klemmen, damit die Feuchtigkeit entweichen kann. Je nach Saftgehalt des Apfels und Scheibendicke kann es zwischen 3-7 Stunden dauern bis die Scheiben trocken sind. Du kannst nach 2-3 Stunden den Ofen erst mal ausmachen und bei geöffneter Ofentür die Äpfel langsam weiter trocknen lassen und falls nötig am nächsten Tag nochmal den Ofen anstellen. Die Äpfel müssen nicht Staubtrocken sein und bei Druck brechen. Sie sollen sich trocken anfühlen und noch etwas flexibel sein. So halten sich sie bis zu 6 Monaten in einem luftdichten Gefäß. Wobei sie bisher bei uns noch nie so alt worden sind, selbst der mittlere Sohn der frische Äpfel verschmäht isst die Apfelringe mit Genuss.

Das Beste kommt zum Schluss

Trocknung im Backofen oder Dörrautomat?

Wenn ich nicht Apfelbäume hintern Haus stehen habe würde ich persönlich die Backofenvarinate bevorzugen. Habe mir den Dörautomat zum Testen aus der Schulküche ausgeliehen und muss sagen für mich lohnt die Anschaffung nicht. Das Gerät kostet Geld, verbraucht Platz, den ich nicht habe und mehr als zwei Rostladungen Äpfel (aus 3 kg frischen Äpfel) bekomme ich da auch nicht rein. Vielleicht ist es etwas energiesparender als der Ofen, das kann ich nicht beurteilen. Schneller ging’s auch nicht. Klar, es gibt unterschiedliche Modelle. Getestet habe ich den Profi-Dörrautomat DH-60 von Rosenstein & Söhne mit 6 Schubladen. Lediglich das Auffädeln fällt weg, wegen der 6 Schubladen. 

Apfel mit oder ohne Schale?

Ernährungsmythen gibt es viele – wie steht es mit der Aussage, dass sich die meisten Vitamine in bzw. unter der Schale befinden? Sagen wir mal so es kommt auf die Frucht an. Beim Apfel stimmt es auf jeden Fall. Bei der Kartoffel werden es zur Schale hin sogar weniger Vitamine, wie Herr Drösser bei Stimmt’s? der Frage nachgeht. Dafür hat die Karotte viele Ballaststoffe in der Schale. Gesünder ist es, aber nicht jeder mag das Mundgefühl des Apfelrings mit Schale. Daher einfach beides ausprobieren. Das Schälmesser kann bei unserem Gerät auch abgeschraubt werden, so dass mit und ohne Schale machbar sind.

Welche Apfelsorte kann ich nehmen?

Am Besten ist die Sorte die du da hast oder an die du leicht ran kommst, denn grundsätzlich lässt sich jede Sorte trocknen. Der Universallapfel Elstar geht immer. Mit Braeburn habe ich ebenfalls gut Erfahrungen gemacht. Wenn du an so aromatische Sorten wie Rubinette, Winterrette oder Berlepsch kommst – zugreifen! Die ergeben besonders leckere Apfelringe. Wenn du merkst dass deine Apfelringe schnell sehr braun werden kannst du sie in kurz in Zitronenwasser legen und die Zitronensäure stopp die Oxidation.

Wieviel Äpfelringe bekomme ich aus einem 1kg Äpfel?

Richtwert ist aus 1 kg frische Äpfel bekommst du 150 g Apfelringe. Hängt etwas von der Sorte ab.

Zimtschnecken

Zimtschnecken direkt vom Blech in den Mund – mmhh!

Frische Zimtschnecken gehen immer. Ob zum Kaffee oder mit den Kids an einem verregneten Nachmittag. Sie sind schnell und einfach gemacht und durch den Kardamon bekommen die noch warmen Zimtschnecken diese unwiderstehliche schwedische Note. 
Schnell gemacht und Hefeteig?  Ja das geht.

Entweder du bereitest den Teig bereits am Abend vorher vor und lässt ihn langsam mit weniger Hefe im Kühlschrank gehen  oder du nimmst mehr Hefe und lässt den Teig im angewärmten Backofen für 30 min gehen – das reicht schon. Den Ofen nur ein paar Minuten 50° stellen damit er leicht aufgewärmt ist. Dann den Teig rein und die Temperatur wieder auf 0° drehen reicht aus.
Alles Wichtige zum Thema Hefeteig findest du hier.


Für den Teig

  • 500 g Mehl Typ 550 (Typ 405 geht auch, 550 backt besser)
  • 220 ml warme Milch
  • 1/2 Würfel frische Hefe (21g)
  • 75 g Weiche Butter
  • 75 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1/2 Tl Kardamon (im Mörser gestoßen oder als Pulver)
  • 1 Prise Salz

Für die Füllung

  • 150 g Zucker
  • 100 g weiche Butter
  • 3 El Zimt

Zubereitung
Damit der Hefeteig schön locker wird, müssen alle Zutaten gut durchgekentet werden. Am Besten geht das in einer Küchenmaschine mit Knethacken.
Mehl und Kardamon in die Schüssel geben. Die Hefe samt Zucker in der warmen Milch auflösen und dem Mehl zugeben. Das Ei und die Prise Salz dazu und auf Stufe 1 für 2 Minuten langsam durchkneten.

Hefeteig zu Begin in des Knetens

Der Hefeteig zu Beginn des Knetens mit noch rauher Oberfläche, Zutaten kleben an der Schüssel. Den Teig auf Stufe 1 für 2 Minuten kneten lassen, bis sich alles gut vermischt hat.

Hefeteig fertig geknetet.

Die Küchenmaschine jetzt auf Stufe 2 stellen und weitere 3 Minuten kneten. Wenn der Teig sich von der Schüssel löst und eine glatte Oberfläche bekommt, wurde er genug geknetet.

Hefeteig ist gegangen

Nach dem Kneten braucht der Teig eine Ruhepause, damit er  gehen kann. Keine Angst der Teig geht nicht weg. Die Hefebakterien lockern den Teig indem sie Zucker verdauen und ihre Verdauungspupse  als kleine  Luftbläschen im Teig  bleiben. Hierdurch verdoppelt sich das Volumen in  einer Stunde bei Raumtemperatur.

Den Teig mit den Händen auf einer bemehlten Arbeitsfläche kurz durchkneten. Dann möglichst rechteckig ausrollen, wobei der Teig nicht dicker als 3 mm sein soll.

Während der Teig geht, kannst du die Füllung mischen. Die sehr weiche Butter mit Zimt und Zucker zu einer Creme verrühren. Die Creme dann mit einem Messer auf den ausgerollten Teig auftragen. 
Den Teig dann von der längsten Seite her aufrollen und die Rolle in daumendicke Stücke schneiden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Wenn du es saftiger magst kannst, du die Zimtschnecken noch mit einem Butterflöckchen belegen. Dann für 10-12 Minuten bei 200°C Ober-Unterhitze auf der mittleren Schiene in den Ofen. Umluft trocknet das Gebäck nur unnötig aus.

Noch warm schmecken die Zimtschnecken am Besten. Falls ein paar bis zum nächsten Tag überleben, kannst du ihnen durch einen Kurzaufenthalt in der Mikrowelle einen Frischeboost verschaffen. Oder du machst die doppelte Menge und frierst eine Portion ein – falls unerwartet Gäste kommen oder du einfach ein bisschen Schwedenurlaub brauchst.