Schwäbische Dinkel Seelen

Schreibe einen Kommentar

Das Erfolgserlebnis für kleine und große Bäcker. Gut vorzubereiten. Einfach zu machen und richtig lecker.

Dinkel Seelen – frisch aus dem Ofen – die Alternative zum Sonntagsbrötchen.

In unserem Bodensseeurlaub sah ich die länglichen Seelen zum ersten mal. Neugierig was es mit dem unytpsichen Namen Seele für ein Backwerk auf sich hat kaufte ich kurzerhand eine Seele. Lecker, außen knusprig und innen locker und saftig. Was soll ich sagen, sie wurde Stammgast auf dem Frühstückstisch und ist dabei gar nicht so schwer selbst zu machen. Hier das Rezept aus der Arte Sendung Zu Tisch.

Für die Seelen brauchst Du

500 g Dinkelmehl (Type 630)
15 g frische Hefe ( 1/3 Hefewürfel)
15 g Salz (1 Esslöffel)
350 ml Wasser
50 ml Milch
1 Ei (das Eigelb)
Kümmel
Grobes Meersalz
gehobelter Käse
Sesam
……….

Die Zubereitung

Der gute Geschmack kommt durch die lange Teigruhe. Besonders ist auch die kalte Teigführung im Kühlschrank. Der Hefeteig wird am Vorabend angesetzt und reift so in Ruhe und kann sein volles Aroma entfalten.
Manche arbeiten mit einem Vorteig, bisher war das Ergebnis der einfachen Version immer so gut, dass ich mir die Arbeit spare.

  1. Mehl in die Rührschüssel, dann Salz zugeben und die Küchenmaschine auf Stufe 1 laufen lassen, damit sich das Salz verteilt..
  2. Die Hefe in den 350 ml Wasser auflösen und langsam in die Rührschüssel laufen lassen. Den Teig nun 15 Minuten auf Stufe 2 kneten. Das ist lang – lohnt sich aber und auch der Grund warum ich für 500 gr Mehl eine Küchenmaschine benutze ;-).
  3. Den recht weichen Teig mit einem feuchten Geschirrtuch (oder Klarsichtfolie) abdecken und für 12 Stunden in den Kühlschrank stellen. Einfach Abends den Teig ansetzten und am nächsten Tag verarbeiten.
  4. Bevor du den Teig weiterverarbeitest stelle bitte den Backofen auf 250°C damit er richtig heiß ist wenn die Seelen reingeschoben werden. Dann knetest du den Teig kurz durch und teilst ihn in 4 Portionen.
  5. Mit nassen Händen wird jetzt jedes Teigstück in eine längliche Form gezogen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gelegt.
  6. Milch und Eigelb verquirlen und mit einem Pinsel die Seelen einpinseln. Je nach Vorliebe mit Kümmel, Salz oder Käse bestreuen. Du kannst aber auch Sesam und Mohn nehmen. Dein Geschmack entscheidet.
  7. Ab in den vorgeheizten Backofen. 20 Minuten bei 250 °C backen und dann den Backofen auf 180°C runterdrehen und weitere 10 Minuten fertig backen.
  8. Damit die Seelen eine schöne Kruste bekommen kannst du eine hitzebeständige Schale mit Wasser in den Ofen stellen. Der Wasserdampf sorgt für eine bessere Krustenbildung am Anfang.
Die Seelen werden mit Eigelb eingepinselt und je nach Gusto bestreut.

Seelen ein komischer Name für ein langezogenes Brötchen oder?
Zur Namensentstehung gibt es bei Wikipedia zwei Versionen:
Die einen sagen es hat mit einem vorchristlichem Opferbrauch zu tun bei dem im Herbst der Seelen der Toten gedacht wurde, damit im neuen Jahr eine gute Ernte zu erwarten sei.
Die andere Version erzählt die Geschichte, das ein Ravensburger Bäckerei ein Gelübde im 30 jährigen Krieg abgelegt hat, dass wenn die Pest an seiner Stadt vorbei ginge, er jedem Bettler (sprich jeder armen Seele) zu Allerseelen ein Brot schenken würde. Die Pest ging vorbei, der schwäbische Bäcker löste sein Gelübde zwar ein, aber die schwäbischen Tugenden Schläue und Sparsamkeit kamen zum tragen und so erfand er die für ihn wesentlich günstigere Brotversion – weil kleiner – die Seele.

Egal welche Geschichte dir glaubhafter erscheint. Das Ergebnis ist richtig lecker und so sahen die Seelen der Diesterkids aus. Zum Anbeißen!!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.